Off Season Beginn bei den Lüneburg Razorbacks

Die Saison 2017 ist nun vorbei und auch die Lüneburg Razorbacks verabschieden sich in die Off Season.

In einer Teamsitzung am 3.10.2017 gab Headcoach Volker Kayser bekannt, dass er 2018 erst einmal nicht mehr als Coach für die Razorbacks zur Verfügung stehe. Er wird aus privaten und beruflichen Gründen einen Schnitt ziehen müssen.

Volker Kayser hat zusammen mit Ulrich Gasch in 2013 die Razorbacks gegründet. „Ohne Volker gäbe es keinen Football in Lüneburg zur Zeit“, so Gründer Ulrich Gasch „wir haben ihm sehr viel zu verdanken, jeder Spieler, Trainer und jedes Staff Mitglied kann sich von seiner akribischen, kontinuierlichen Arbeit ein dicke Scheibe abschneiden“.

Das Training der Razorbacks werden die Assistent Coaches Johannes Feddern und Mark Düffert übernehmen. Unterstützung erhalten sie von Jan Hobst. Der Quarterback der Razorbacks hat seine aktive Laufbahn mit dem letzten Saisonspiel beendet und wird sich nun sich in der Coaching Crew insbesondere um die QBs kümmern.

Mit einer Bilanz von 8 Siegen bei 4 Niederlagen ist das Saisonziel „Aufstieg“ natürlich klar verfehlt, wenn gleich insbesondere die erste Saisonhälfte doch sehr viel Positives hervorgebracht hat.

„Wir gratulieren den Teams aus Rendsburg und Schwarzenbek zum Aufstieg in die 5. Liga und wünschen beiden Teams viel Erfolg in der kommenden Saison“ “ berichtet Offense Assistent Coach Mark Düffert und fügt hinzu „Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir nicht wenigstens Platz 2 erreicht haben, aber wir können es jetzt nicht mehr ändern und greifen also 2018 wieder an. Die Saison war lang und hart, aber Alles in Allem war es sehr schön endlich mal wieder eine Saison ganz durchspielen zu können, ohne das gegnerische Mannschaften sich vorzeitig vom Spielbetrieb abgemeldet haben.“

Das Training der Razorbacks beginnt wieder am 03.11.2017.

Wer Interesse hat, ein Razorback zu werden, der kann sich gerne via E-Mail unter info@razorbacks.de

https://www.instagram.com/lgrazorbacks/

Foto (Lea Düffert) „Die Coaches blicken auf eine Saison mit Höhen und Tiefen zurück. (von links nach rechts: Volker Kayser, Johannes Feddern, Mark Düffert)